Downtown Piano Jazzfest 2020

Freitag/Samstag 8./9. Mai 20.00 h
Kirchgemeindehaus Moosseedorf

Anhänger der frühen Jazzklavier-Stile werden am 8. und 9. Mai 2020 im Kirchgemeindehaus Moosseedorf auf ihre Rechnung kommen: Insgesamt vier Pianistinnen und Pianisten aus England und der Schweiz werden Ragtime, Stride und Swing zelebrieren, sei es solo, im Duo oder gar zu dritt auf 2 Flügeln. Der musikalische Gastgeber ist der Berner Pianist Mike Goetz, für die Organisation zeichnen das Burgdorfer Jazzlabel Downtown Records und der Verein Kultur@Moosseedorf verantwortlich.

Dargeboten wird die mitreissende und virtuose Musik von insgesamt vier Pianisten, zumeist solo, aber auch im Duo oder gar zu dritt.

Programm

Freitag: featuring Martin Litton & Mike Goetz „The Music of Fats Waller“ und Sofie Aeschlimann „It’s Ragtime now“

Samstag: featuring Martin Litton & Mike Goetz „Stride and Swing Piano“ und Christoph Stahel „The Music of Willie „the Lion“ Smith“

Abendkasse (Barzahlung)

 

Einzeleintritt (Fr oder Sa):
Erwachsene 35.–, Jugendliche 15.–

Festivalpass (2 Abende):
Erwachsene 55.–, Jugendliche 25.–

Um 1900 war die Hochblüte des Ragtime, der damals vor allem im mittleren Westen der USA, aber auch den grossen Ostküsten-Städten enorm populär wurde. Vom Ragtime-Klassiker „Maple Leaf Rag“ wurden rund eine Million …Notenblätter verkauft. Noch bekannter wurde insbesondere die Musik des grössten Ragtime-Komponisten Scott Joplin nach dem Erfolg des Filmes „The Sting“ anfang der 1970er Jahre. Etwa 1920 wurde das Stride-Piano, ein noch pianistischerer Nachfahre des Ragtime, bekannt: James P. Johnson, Willie „the Lion“ Smith und der beim Publikum besonders beliebte Fats Waller hiessen die Könige der Stils, der sein Zentrum vor allem im New Yorker Stadtteil Harlem hatte. Und rund zehn Jahre später gehörten Teddy Wilson, Earl Hines, Jess Stacy und viele andere Pianisten zu den wichtigsten Vertretern des Swing auf den schwarzen und weissen Tasten.

Vier Pianisten mit ganz unterschiedlicher Herkunft und Werdegang werden in Moosseedorf Ragtime, Stride und Swing wieder aufleben lassen: Der Brite Martin Litton ist ein Musiker mit internationalem Rendement, ein grosser Könner und Virtuose auf seinem Instrument. Der Genfer Pianist Christoph Stahel kommt als Spezialist für die originelle Musik von Willie „the Lion“ Smith zum Geltung. Die Lysserin Sofie Aeschlimann zeigt, dass auch ganz junge Musiker- und Musikerinnen klassischen Ragtime überzeugend spielen können. Und Mike Goetz als Pianist und Master of Ceremonies, der alles musikalisch zusammenhält, ist ein weit über die Landesgrenze hinaus bekannter und gesuchter Spezialist für traditionellen Jazz. Er leitet auch den bekannten Traditional Jazz Workshop Lenk.

Mike Goetz


ist der Gründer der Konzertreihe sowie der Tonträger-Labels Downtown Records und Strideomania. Er gilt als einer der bedeutendsten Pianisten des traditionellen Jazz, den die Schweiz je hervorgebracht hat. Neben seiner Tätigkeit als Solopianist ist er gleichermassen als Bandleader, Arrangeur und als Musikvermittler (in Workshops und an Musikschulen) tätig. Goetz lebt in Burgdorf. Er ist an beiden Jazzfest-Abenden zu hören.

Aus England: Martin Litton


Er war bereits im Rahmen der Stride Summits schon mehrmals in der Schweiz zu Gast. Der bescheidene und sympathische Tastenkünstler gilt als einer der weltbesten Vertreter des Stride Pianos, ist aber auch als Bandleader und Sidemen in den verschiedensten Orchestern aktiv. Eine weitere Spezialität Littons ist die Musik des selbsternannten  „Jazzerfinders“ Jelly Roll Morton. Er ist an beiden Jazzfest-Abenden zu hören

Christoph Stahel


wurde in Basel geboren und spielte schon während seiner Schulzeit in Jazzformationen, ab 1966 mit den  Savannah Junkmen, einer der führenden Mainstram Bands der Schweiz. Seit 1971 ist er im Raum Genf wohnhaft, trat in bekannten Genfer Clubs wie Popcorn und Halle de l’Ile auf. und spielte mit namhaften Jazzern wie Isla Eckinger, Georges Bernarsconi, Olivier Jackson, Jimmy Woode, Earle Warren und Alvin Queen. Beeinflusst ist Stahel vor allem von Oscar Peterson, Ray Bryant, Erroll Garner, Duke Ellington und Count Basie. Sein bevorzugter Stridepianist ist Willie „the Lion“ Smith. Stahel ist exklusiv am Samstagabend zu hören.

Sofie Aeschlimann


Die junge Lysser Pianistin Sofie Aeschlimann  (Jahrgang 1997) ging zwar den normalen Weg der Klavierausbildung mit Schwerpunkt Klassik, hatte aber bald schon eine Vorliebe für Ragtime und interessierte sich auch für das Ausdrucksmittel der Improvisation. In Moosseedorf präsentiert sie am Freitagabend einen Strauss klassischer Rags von Komponisten wie Scott Joplin, Henry Lodge und George Gershwin.

Veranstalter: in Zusammenarbeit mit